Therapieformen

Wassertherapie auf dem Unterwasserlaufband

Hier machen wir uns die physikalischen Eigenschaften des Wassers (beispielsweise Auftrieb, hydrostatischer Druck, Reibungswiderstand...) zu nutzen. Der Einsatzbereich des UWL ist sehr umfangreich, zum Beispiel bei:

 

  • Verletzungen von Muskeln, Sehnen, Bändern
  • Vorbereitung vor einem operativen Eingriff
  • Rehabilitation nach Operation, Unfällen oder Krankheiten
  • Konditionierung vor operativen Eingriffen
  • Muskelaufbau
  • Ausdauer
  • usw.

 

=> Die Therapie auf dem Unterwasserlaufband erfolgt in geheiztem, sauberem Wasser ohne chemische Zusätze. Das Becken/Laufband wird nach jeder Hundebehandlung gereinigt, damit eine gute Wasserqualität und somit beste Trainingsbedingungen vorhanden sind. Sollte ein Hund dreckig u/o ungepflegt erscheinen, erlaube ich mir den Termin im UWL zu stornieren. 

Therapeutische Massage 

Die Massage ist eine Therapieform, die auf die Haut, das darunter liegende Gewebe und die Muskulatur wirkt. Durch die Verschiebung der diversen Gewebeschichten gegeneinander werden Verklebungen gelöst. Die Durchblutung sowie auch der Lymphfluss werden angeregt, die Versorgung des Körpers mit Sauerstoff und Nährstoffen somit gesteigert und der Abbau der Stoffwechselendprodukten gefördert.

Die Massage wirkt entspannend (detonisierend) und schmerzlindernd und hat einen positiven Effekt auf die Psyche. Sie kann aber auch z.B. als Vorbereitung vor einem Leistungseinsatz tonisierend ausgeführt werden, um so die Muskulatur auf die kommende Belastung vorzubereiten.

Manuelle Therapie

Anwendung zur Verbesserung der Gelenkbeweglichkeit und der Gelenk-ernährung sowie zur Schmerzlinderung und Detonisation.

Dorntherapie und Breussmassage

Die Dorntherapie ist eine sehr sanfte Methode der Wirbelsäulenbehandlung. Das Skelett wird mit gezielten Impulstechniken wieder "ins Lot" gebracht. Sie wirkt entspannend, schmerzlindernd, durchblutungsfördern und hat eine positive Wirkung auf die inneren Organe, Nerven und Meridiane.

Die Breussmassage lockert das Gewebe und dehnt die Wirbelsäule.

Myofasziale Releasetechniken

Faszien sind überall im Körper vorhanden. Sie umhüllen einzelne Muskeln, Organe, Nerven und Gefässe. Sie haben viele Aufgaben wie beispielsweise Stütz-, Träger- und Schutzfunktion. Ziel der MFR ist die Wiederherstellung der Gewebefunktion sowie die Normalisierung des Nerventonus und des Blutflusses (Hämodynamik).

Manuelle Lymphdrainage

Durch diese sanfte spezielle Technik wird der Abtransport von Flüssigkeitsansammlungen im Gewebe über das Lymphsystem gefördert. Ziel ist es beispielsweise, betroffene Körperregionen zu entstauen, Schmerzen oder Beschwerden zu lindern und die Genesung zu unterstützen.

Aktive Bewegung

Bei der aktiven Bewegungstherapie arbeiten Hund und Therapeut miteinander, häufig ist auch der Hundebsitzer mit in die Übungen einbezogen. Sie besteht aus verschiedenen Bewegungsübungen, teils mit zusätzlichen Hilfsmittel (Balancekissen/-bälle, Cavaletti etc.). Mit der aktiven Bewegungstherapie wird der Muskelaufbau, das Gleichgewicht, die Beweglichkeit sowie die Koordination und die Kondition des Hundes gefördert, bzw. aufgebaut. Einige Übungen werden auch dem Hundehalter als Hausaufgabe mitgegeben.

Passive Bewegung

Die passive Bewegungstherapie umfasst Techniken, bei denen der Hund behandelt wird, ohne dass er selbst aktiv mitmacht. Für die Behandlung liegt der Hund wenn möglich auf dem Behandlungstisch oder einer bequemen Unterlage am Boden. In entspannter Atmosphäre wird ruhig gearbeitet, damit sich Ihr Hund bestmöglichst entspannen kann. In erster Linie geht es hier darum, Gewebe zu lockern, die Durchblutung und den Stoffwechsel anzuregen (Gelenkernährung), Gelenkblockaden zu beheben und somit Schmerzen und Beschwerden zu lindern. 

Bitte beachten:

Die Hundetherapie ersetzt die tierärztliche Behandlung/Diagnosestellung natürlich nicht, sie ist jedoch eine tolle Ergänzung und Unterstützung um die Gesundheit Ihres Vierbeiners zu erhalten und zu fördern.